Samstag, 5. Juli 2014

1050 Jahre Welbsleben: Sonnabend nach dem Umzug

Nach dem erfolgreichen Umzug fanden sich Teilnehmer und Zuschauer auf dem Festplatzgelände ein. Hunger wollte gestillt, Durst gelöscht sein und überall bildeten sich größere und kleinere Grüppchen, in denen man sich angeregt unterhielt. Der Spielmannszug Stangerode gab ein kleines Platzkonzert, während sich im Festzelt die Bigband Aschersleben für ihren tollen Auftritt bereit machte.



Zuvor jedoch die Festrede der Ortsbürgermeisterin Christine Dorge, welche sich vor allem darauf konzentrierte, allen teilnehmenden Vereinen und Gruppen für die tolle Arbeit zu danken. Als kleine Anerkennung erhielten die Vereinsvorstände und Einzelpersonen einen Kalender Welbsleben 2015. Speziell begrüsst und auch beschenkt wurde unsere neue Landrätin Frau Angelika Klein, welche der Einladung nach Welbsleben gefolgt war. Eine besondere Geste ließ sich der Spielmannszug Stangerode einfallen, indem er der Ortsbürgermeisterin eine Erinnerungsplakette zur 1050 Jahr-Feier überreichte und sich damit für die organisatorische Arbeit und  Einladung zum Festumzug bedankte. Bildimpressionen vom Samstagnachmittag.


Anschließend folgte der tolle Auftritt der Bigband Aschersleben. Was diese jungen Musiker unter der Leitung von Alexander Erpilev in den darauf folgenden 2 Stunden boten, war musikalische Spitzenklasse: Eine tolle Mischung aus klassischen Bigband-Stücken, aber auch hervorragend arrangierten neueren Kompositionen und Hits. Speziell war, dass diese Band in Vollbesetzung, also mit drei Altersklassen in einer Besetzung auftrat. Wer sich für dieses tolle Projekt interessiert, kann sich hier weiter informieren.

Mit einer besonderen Attraktion überraschte der Schützenverein. Auf einem besonders hergerichteten Gelände konnten sich Interessierte im Adlerschießen üben. Von einem sachkundigen Instruktor angeleitet konnte man hier sein Glück versuchen. Im Kleinkaliberstand konnten sich gleichzeitig  Jung und Alt in ihrer Treffsicherheit üben, wobei dann unter Gelächter der eine oder andere Schuss auf die falsche cheibe ging. Aller Anfang ist schwer...

Nur kurz war die Erholungspause für alle Festteilnehmer. Nach Hause gehen, etwas ausruhen, sich verpflegen und dann bereit machen für den Abend. Ab 21 Uhr spielte Borderline zum Tanze auf und das Festzelt war bis auf den letzten Platz besetzt. Tolle Stimmung bis spät in die Nacht. Auch der Band hat es gefallen, sie werden im Dezember wieder kommen und haben als Gruß gleich ein tolles Bilderalbum vom Auftritt in Welbsleben ins Netz gestellt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen