Mittwoch, 10. September 2014

Neuigkeiten von der Baustelle an der Ascherslebenerstrasse.

Gestern fand nun die gründliche Ursachenforschung zur neuerlichen Fahrbahnabsenkung an der Ascherslebenerstrasse  statt. Nachdem die betroffene Stelle ausgegraben und geschachtet wurde, rückten Spezialisten mit Kanalkameras an. Es war offensichtlich, dass unter der betroffenen Fahrbahn der alte Kanal erneut eingebrochen war.
Ebenso deutlich wurde sichtbar, dass diese Rohre keineswegs eine tote Altlast sind. Das Wasser plätscherte da munter vor sich hin.



Die Untersuchung mit den Kameras ergab: Dieses alte Rohr aus den 70-er Jahren war auch auch noch an anderen Stellen brüchig und somit undicht.  Gleichzeitig wurde noch eine weitere Entdeckung gemacht, indem man auf einen bisher nicht bekannten Schacht stieß, der da am Strassenrand gut vergraben vor sich hin schlummerte. 

Nun wird empfohlen, den gesamten Kanal zwischen den zwei Schächten auf einer Länge von ca. 50 Metern auszugraben und zusanieren. Bevor man diese Arbeiten in Angriff nehmen kann, muss von der Verwaltung zuerst mal geklärt werden, wer die Kosten dafür übernimmt. Somit bleibt der Schacht vorerst mal eingezäunt und irgendwann wird dann auch mit den Sanierungsaerbeiten begonnen werden. Die Strassensperrung bleibt uns also noch ein Weilchen erhalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen