Mittwoch, 15. August 2018

Gelungenes Konzert in der Pfarrkirche

Johanna Korf, Johanna Themel
Am vergangenen Sonntag fand vor knapp 50 Zuhörern in der Kirche von Welbsleben ein interessantes Konzert statt. Die beiden Kirchenmusikerinnen Johanna Korf und Johanna Themel hatten ein abewechslungsreiches Programm mit kirchlichen und weltlichen Liedern zusammengestellt. Gegenseitig lösten sie sich als Sängerinnen oder Begleiterinnen am Piano ab. Die beiden unterschiedlichen Stimmlagen der Sängerinnen brachten so zusätzliche Farbe ins Programm.


Leider konnte die Orgel als eigentlich ebenfalls vorgesehenes
Pastorin Dörte Paul
Begleitinstrument wegen Unspielbarkeit nicht genutzt werden. Damit wäre noch ein weiterer interessanter Farbtupfer hinzugekommen. Trotzdem, die Anwesenden waren beeindruckt und zum Schluss gab es dann als Zugabe auch noch ein Duett. Hier konnte man erkennen, wie gut die beiden Stimmen zusammenpassten.

Kirchenratsvorsitzender Uwe Strate und Pastorin Dörthe Paul bedankten sich im Namen aller für diese musikalische Stunde, in der Hoffnung, dass noch mehr solche Konzerte folgen werden.

Donnerstag, 9. August 2018

Hitziger Schuljahresbeginn


Lehrkräfte und SchülerInnen waren heute nicht zu beneiden. Nach einer weiteren sehr warmen Nacht besammelten sich nach 07:15 Kinder und Lehrkräfte auf dem Schulhof, wo alle Anwesenden durch Schulleiterin Hannelore Kunze begrüsst wurden.

Sie informierte kurz über abgeschlossene Baumaßnahmen, den Umgang mit den neuen Brandschutztüren und teilte mit, dass auf Grund der enormen Hitze in den Schulgebäuden nach 4 Lektionen Schluss mit Schule sei.


Wer dann anschließend das Schulgebäude betrat, konnte diesen Entscheid nachvollziehen. Selbst das Mauerwerk in den Korridoren dürfte Temperaturen nahe der Hitzefrei-Grenze von 26 Grad gehabt haben - und diese Wärme wird sicherlich nicht so schnell aus dem Gebäude weichen.
Trotz schwieriger Umstände: Der Anfang ist gemacht und am Samstag folgt dann in der Einetalhalle das Einschulungsfest für die Erstklässler. 

SchülerInnen und Lehrkräften wünschen wir einen guten Start ins neue Schuljahr und hoffentlich in Kürze eine Abkühlung, welche diesen Namen auch verdient. 

Mittwoch, 8. August 2018

Sonntag 12.08.2018 in Welbsleben: "Auf Flügeln des Gesanges"

Am kommenden Sonntag erwartet uns in der Kirche St.Clemens und Juliana ein spezielles Konzert. Die Kantorin Johanna Korf hat bei ihren Orgelkonzerten die Zuhörer schon mehrmals damit überrascht, dass sie nicht nur eine hervorragende Organistin ist. Zusätzlich hat sie mit ihrer klaren hellen Stimme überzeugt, indem sie Kantaten gesungen und sich sich selbst an der Orgel begleitet hat.

Am kommenden Sonntag um 17 Uhr gibt es die nächste Überraschung. Unter dem Motto "Auf Flügeln des Gesanges" werden Frau Johanna Korf und Frau Johanna Themel Musikstücke von Schütz, Purcell, Mendelssohn-Bartholdy und weiteren Komponisten zur Aufführung bringen. 

Alle Musikfreunde sind zu diesem vielversprechenden Konzert eingeladen.

Dienstag, 31. Juli 2018

Grundschule: Endspurt der Handwerker

Auch in diesen Sommerferien wurde in der Grundschule Welbsleben gebaut. Im Zentrum stand der Einbau von modernen Feuerschutz- /Rauchschutztüren in allen Korridoren bis runter in den Keller. Da wurde eifrig gefräst, Türrahmen erweitert und die neuen, elektronisch gesteuerten Türen eingebaut. 

In diesen Tagen sind noch die Elektriker beschäftigt und gleichzeitig beginnt der Hausdienst mit der unangenehmsten Aufgabe: Der Gesamtreinigung von oben nach unten. Angesichts des überall liegenden Feinstaubes eine Arbeit, welche mehrmals gemacht werden muss.

Inzwischen hat die alte Tafel der KITA  auch eine neue Bleibe gefunden, natürlich am Eingangstor.


Montag, 30. Juli 2018

Welbsleben -Westdorf -Aschersleben: Sperrung verlängert bis Ende Oktober

 Entgegen früheren Aussagen wird die Strecke Welbsleben-Aschersleben via Westdorf bis Ende Oktober gesperrt bleiben. Ursprünglich war die Wiedereröffnung laut Landesstraßenbehörde auf Ende Juli geplant gewesen. Grund sind erweiterte Bauarbeiten im Raume Spitalberg/ Penny/ Kreuzungsbereich.

Wir bleiben also in Welbsleben weitere drei Monate vom Umfahrungsverkehr Aschersleben verschont.

Donnerstag, 26. Juli 2018

Breitband: Es wird fleißig gebohrt..

Derzeit werden in Welbsleben mit Hochdruck die Kabelrohre für das künftige Breitbandinternet eingezogen. Dabei kommen Bohrgeräte zum Einsatz, welche von Schacht zu Schacht bis zu 200 Metern unterirdisch bohren und auf dem Rückweg die Hohlrohre einziehen, in welchen dann letztlich die Glasfaserkabel zu liegen kommen. 


Die Bohrmaschine arbeitet mit 3-Meter Rohren, welche dann bei Vortrieb laufend angesetzt, beim Einziehen der Kabel halbautomatisch demontiert und gestapelt werden, das alles gesteuert von einem Mann. Es ist erstaunlich, mit welchem Tempo diese Arbeiten vor sich gehen.
Das neue Glasfasernetz führt bis zu den bisherigen oder neu errichteten Verteilkästen. Für die letzten Meter zu den Privatanschlüssen wird das bestehende Netz verwendet.


Mittwoch, 25. Juli 2018

"MZ vor Ort" am vergangenen Montag


Kurz vor 10 Uhr trafen  Fotograf und MZ-Redakteur Fabian Wagener in Welbsleben ein. Der Heimat- und Kulturverein hatte an einem Schattenplatz noch eine Festbankgarnitur und Stehtische aufgestellt, so dass einem lockeren Gespräch nichts im Wege stand.

Um 11 Uhr fuhren  die Verkaufswagen der Vitaminquelle und Bäckerei Steinecke vor. Auch dort brachten die Wartenden mehrere Anliegen vor, wollten sich jedoch dazu nicht am Tische äußern. Auch diese Themen sind eingeflossen.

Was wurde angesprochen?

  • Baumschnitt bei Friedhof und bei Kirchhof. Anlieger betrachten diesen als unzureichend und fürchten, dass irgendwann so ein Baum auf Häuser fällt und mehr als Sachschaden anrichtet.
  • Verkehrsbelastung: Hier waren es vor allem Anwohner der Siedlung, welche auf eine dramatische Verschlechterung der Situation durch Schwerverkehr hingewiesen haben. Angeregt wurde auch eine Verlegung der Ortseinfahrtstafel mit entsprechenden Geschwindigkeitsbeschränkungen um ca. 150 Meter in Richtung Putenfarm.
  • Thema für die Redaktion war  die Stellung der Bürgerinitiative im Ort, nachdem es diesbezüglich ja schon mal Medienberichte gab. Bei allen Anwesende war unbestritten, dass die Anliegen berechtigt sind, lärmmindernde Maßnahmen wünschenswert sind und man letztlich auf eine schnelle Realisierung der B180-Umfahrung hoffen muss. Unterschiedlich waren die Meinungen bezüglich des Vorgehens der Initiative und der Kommunikation.
  • Wartende Einwohnerinnen am Verkaufswagen beklagten die Verlegung der Bushaltestelle an die Schule, womit der Weg auf den Bus NOCH weiter geworden sei. Gerade für den Bus nach Aschersleben wünschten sie sich eine Haltestelle bei der ehemaligen  Volksbank oder bei der Forelle.
  • Wegzug der Volksbank wird als großer Verlust bezeichnet.
  • Kommunikation Behörden Bevölkerung  verbesserungswürdig. Zu viele Dinge würden eigentlich erst bekannt, nachdem die Entscheide bereits gefallen seien. Dies sei jedoch auch eine Veränderung, welche durch die Gemeindegebietsreform begründet sei.
  • Positiv hervorgehoben wurden die vielfältigen Vereins-Aktivitäten im Dorf, das reichhaltige Veranstaltungsangebot in der Einetalhalle, aber auch die verschiedenen Angebote durch die Schützengesellschaft und die breit gelagerten Aktivitäten des Sportvereins Welbsleben. Rassekaninchenzuchtverein, Geflügelzuchtverein mit jährlichen Ausstellungen, der Reit- und Fahrverein mit dem jährlichen Reiterfest, die Einetaler-Jäger mit Frühlings- und Herbstfest, die verschiedenen Anlässe des Heimat- und Kulturvereines.  Der Standort Schule, inklusive KITA und Hort, welche mit großem Aufwand saniert wurden. Erwähnt wurde ebenfalls die laufende Verlegung der Infrastrukturen für Breitband-Internet.
  • Positiv auch die Zusammenarbeit aller Ortsvereine, welche sich jährlich alternierend in der gemeinsamen Ausrichtung des Heimat- und Kinderfestes zeigt. Ebenfalls hervorgehoben wurde die gemeinsame Anstrengung im Dorf, den Jugendclub wieder herzurichten.
  • Bezüglich Einetalhalle wurde eine bessere und reichhaltigere Küchenausstattung gewünscht.
  • Zukunft? Klar ja. Vorhandener Leerstand im Dorf ist durch familiäre Zusammenhänge bedingt. Auf dem freien Immobilienmarkt gibt es nichts zu kaufen und wenn,  findet sich schnell ein neuer Besitzer. Die Nähe zu Aschersleben und Hettstedt erweist sich als Vorteil.
  • Ansonsten, was gab es noch? Hähne, welche zu früh krähen, Geruchsbelästigungen, das Thema Ordnung vor den Häusern..
Kein einfaches Unterfangen für die MZ, das alles zu bündeln, oder eine Auswahl zu treffen. Wir werden sehen, was alles aufgegriffen wird/werden kann.  Der Beitrag ist hier verlinkt, sobald er  online verfügbar ist. Alle Anwesenden begrüssten es, dass die MZ  den Kontakt mit den Dörfern sucht und wünschten dem Projekt "MZ vor Ort" viel Erfolg.

Fazit?  Erich Büttner brachte es auf den Punkt: " Es war schön, dass wir uns da zusammensetzen konnten. Eigentlich müsste man sich jede Woche einmal so treffen. Man sieht sich ja sonst nicht. "